Krähenurteil

Text: Echo of the Past
Melodie: The Highwayman - Loreena McKennitt

Die Krähe kam geflogen, durch die schwarze Nacht
Auf ebenholznen Schwingen, hat Wort sie mir gebracht
Komm Sänger, hör mein Klagen, sprach sie mir ins Ohr
Mein Bruder ward erschlagen, erschlagen, erschlagen
Ohne Richters Urteil, nahm man ihn von mir fort...

Am Saum des großen Flusses, dort im tiefen Hain
lebte der Hirsche König, das Fell wie roter Wein
Der König aller Tiere auf des Waldes Grund
Geliebet und Geachtet, Geachtet, Geachtet
Für Mut und seine Weisheit, so war es jedem kund

Doch als der Tag will dämmern, das Gras ist nass vom Tau
Da sucht ihn seine Liebste, durchstreift das Morgengrau
Wo ist denn nur ihr König, fragt sie das Morgenrot
Sie sucht ihn voller Schmerzen, Schmerzen, Schmerzen
Sie findet ihn im Walde, der König stolz ist tot

Das Blut noch frisch fließt strömend, die Bäume weinen Harz
Hoch oben auf dem Leichnam sitzt die Krähe schwarz
Die Krähe auf der Brust sitzt, der Schnabel vom Blut rot
Die Krallen in der Wunde, Wunde, Wunde
Des Königs Augen klagend, sie klagen noch im Tod

Der Hindin Schrei durchbrechet Wald und Laub und Stein
Ein jeder eilet näher, zur Hilfe will ihr sein
Da sehen sie die Krähe, es packt sie heiße Wut
„Tötet diesen Mörder, Mörder, Mörder!“
Sie packen und sie töten, es fließt der Krähe Blut

Nicht Wort, noch Schrei noch Klage, singt die Krähe aus
Nicht flattert sie, noch fliehet, hält wie erstarrt es aus
Als Klauen sie zerfetzen, als Bisse sie zerteil’n
Sie stirbt in ihrem Schweigen, Schweigen, Schweigen
Und als sie tot da lieget, hört man die Eule schreien.

„Was maßt ihr an zu richten, was nennt ihr denn gerecht,
wie denkt ihr denn zu richten, wenn niemand Urteil spricht?
Wer sagt euch wer der Mörder, wer sagt euch, wer ein Dieb,
Wer sagt, wer völlig schuldlos, schuldlos, schuldlos,
Wieso wollt ihr nur Rache, für jenen den ihr liebt?“

„Nun Sänger“, sprach die Krähe, „trag die Geschichte fort:
Vom Urteil ohne Richter, an einem fernen Ort
Wo niemand je wird wissen: war die Krähe schlecht?
War sie denn gar ein Mörder, Mörder, Mörder,
Oder war sie gar schuldlos, und die Henker ungerecht?“


Zurück zur Übersicht